Mähroboter

Herzlich willkommen auf maehroboter-tester.com. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen und Testergebnisse von echten Kunden und Nutzern. Sie erhalten die aktuellsten Vergleiche, Tipps zur Benutzung, zur richtigen Wartung und alles rund um die Rasenpflege. Außerdem erfahren Sie, welche rechtlichen Dinge Sie bei der Benutzung eines Mähroboters berücksichtigen müssen. In unserer Mähroboter Test Vergleichstabelle finden Sie die 5 Top Modelle.

Ein Mähroboter Test bietet den unschlagbaren Vorteil, dass wir für Sie unsere kleinen Rasenroboter Freunde auf Herz und Nieren prüfen können, bevor wir Ihnen die Testergebnisse zur Verfügung stellen können. Rasenpflege und vor allem die „automatische Rasenpflege“ ist unsere Leidenschaft. Deswegen wird nichts beschönigt oder weggelassen, unsere Mähroboter Test lässt nichts aus,es wird nichts beschönigt wir zeigen Ihnen was Sie genau für Ihr Geld bekommen.

Ein Mähroboter kann Ihnen das Rasenmähen vollkommen abnehmen und Sie sparen somit Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Allerdings kostet so ein „Roboter Schaaf“ ja auch erstmal ordentlich etwas im Anschaffungspreis. Nun wie so oft hat wirkliche Qualität auch Ihren Preis. Aber ist der Preis von so einem Mähroboter überhaupt gerechtfertigt? Unsere Tester sind der Überzeugung, dass Sie durch die Ersparnis in Zeit diese Investition aber schnell wieder herausgeholt haben.Ja Mährroboter funktionieren und Sie können einem tatsächliche eine menge Zeit sparen. Allerdings kann die erste Installation teilweise sehr aufwendig sein..

Unsere 3 Testsieger der einzelnen Kategorien !

Gardena Mähroboter R40Li, 4071-20

Preis: 1.408,19 €

1 gebraucht & neu erhältlich bei 1.408,19 €

Bei Amazon Kaufen

Husqvarna Mähroboter Automower 440 (aktuelles Modell)

Preis: 3.178,99 €

2 gebraucht & neu erhältlich bei 3.178,99 €

Bei Amazon Kaufen

Für wen sind Mähroboter eigentlich geeignet?

99% aller Mähroboter abreiten vollkommen selbstständig, deswegen sind sie besonders geeignet für Personen, die sehr wenig Zeit haben, oder denen die Arbeit mit einem herkömmlichen Rasenmäher einfach zu anstrengend oder auch zu lästig ist. Auch die Lautstärke ist für viele Leute ein enormes Problem. Unser Mähroboter Test hat aber ergeben, dass die Lautstärke von den Rasenroboter sogar noch dazu sehr gering ist. Damit ist Rasenmähen am Sonntag nun auch kein Problem mehr. Sie können die richtige Schnittbreite und Schnitthöhe individuell einstellen, somit eignen Mähroboter auch für Personen, die viel Wert auf einen schöne gepflegte Rasenpflege legen.

Rasenroboter auch wenn ich kleine Kinder habe?

Auch Familien mit kleinen Kindern können sich beruhigt einen Rasenmähroboter anschaffen, dass hat unser Mähroboter Test im Bereich Familie eindrucksvoll belegt. So gut wie alle Modelle verfügen über ein eingebautes Sicherheitssystem, das dafür sorgt, dass die Arbeit sofort eingestellt wird, falls das Gerät z.B. gekippt wird. Bitte vergewissern Sie sich deswegen unbedingt vor Ihrem kauf, welche Modelle über ein solches Sicherheitssystem verfügen.Wird der Mähroboter aufgehoben oder umgestossen schaltet das Sicherheitsystem ihn sofort ab!

Größe der Rasenfläche

Natürlich ist es enorm wichtig zu wissen, welche Rasenfläche ihr Grundstück hat. Insgesamt lassen sich die Rasenroboter in folgende Kategorien für unterschiedliche Gartengrößen einteilen:

Außerdem erhalten stellen wir Ihnen das passende Zubehör vor. Wir zeigen Ihnen was davon nützlich ist als auch das Zubehör was man wohl eher nicht braucht.

Worauf sollte man beim Kauf eines Rasenmähroboters achten?

Das Mähergebnis – Der Mähroboter Test geht ins Detail!

Eines der wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Mähroboters ist natürlich die Mähleistung. Diese kann selbst bei den kleinsten und günstigsten Rasenmährobotern überzeugen, allerdings gibt es auch einige Modelle, bei denen öfters Probleme auftreten. Vor allem, wenn Sie einen Garten besitzen, der viele Hügel oder Hindernisse wie Bäume hat. Sie sollten sich vorher genau über das Modell welches Sie sich zulegen möchten informieren. Extrem wichtig ist es darauf zu achten, ob sich der Mähroboter auch in solchen Garten gut orientieren kann, denn die Hauptaufgabe ist ja schließlich das der Rasen perfekt gemäht wird, ohne ständige den kleinen Roboter zu beaufsichtigen. Schauen Sie da besonders ob er eventuell häufig irgendwo hängen bleibt oder Flächen auslässt. Ich kann Ihnen dazu nur unsere detaillieren Testberichte empfehlen auch haben wir für Sie Test Videos bereitgestellt damit Sie Ihren Favoriten schon mal vorab im Einsatz sehen können.

Hier finden Sie einen Beispiel Testbericht vom Mähroboter Tester „Test Sieger“

Der Preis

Damit Sie nicht am falschen Ende sparen, sollte bei deiner Kaufentscheidung nicht nur der Preis im Vordergrund stehen, dieser ist dennoch ein wichtiges Kriterium. Fragen Sie sich einfach welches Ziel Sie erreichen möchten. Soll Ihnen der Mähroboter beim Rasenmähen nur unter die Arme greifen? Oder es nur etwas erleichtern? Möchten Sie also weiter von Hand mit arbeiten? Dann sind die günstigeren Modelle unter 500€ sehr zu empfehlen.Wenn Sie möchten dass der Rasenroboter Ihnen das Rasenmähen in Zukunft komplett abnimmt, dann ist unsere klare Empfehlung zu den etwas gehobeneren Modellen zugreifen. Wobei umso viel teuer sind die Alleskönner nicht.

Durch unseren Mähroboter Test konnten wir günstige Modelle für 500 Euro ausfindig machen, andere waren aber mit ca. 2000 Euro relativ teuer. Unsere Mähroboter Tester fanden jedoch durchgehend heraus, dass die teuren Modelle auch ihr Geld wert waren! Wir empfehlen daher lieber etwas mehr zu investieren, um sich danach über ein gutes (und vor allem passives) Mähergebnis freuen zu dürfen.

Hier gilt tatsächlich einmal „mehr bringt mehr

Nie mehr unkraut ? Ja sagt bestätigt der Mähroboter Test

Darüber hinaus haben die Roboschaafe den Vorteil, dass sie durch das sie durch das regelmäßige Rasenmähen verhindern, dass sich Unkraut bildet. Deswegen müssen Sie mit einem Mährobter auch keine Pestizide gegen Unkraut mehr kaufen & einsetzen. 

Keine Entsorgung des gemähten Rasens notwendig

nie mehr unkraut

Beim Mähen der Rasenfläche erzeugt das Roboschaaf eine sogenannten Mulch. Dabei wird der Rasen stark zerkleinert und dient dem Boden gleich wieder als Dünger. Der Mähroboter Test hat gezeigt, Durch das regelmäßigen „mulchen“ des Rasens wird dieser extrem gesund gehalten, was zusätzlich den Rasen positiv beeinflusst. Er sieht hierdurch deutlich frischer und gepflegter aus.

Wetterfestigkeit

Sie können die Rasenroboter problemlos zwischen Frühling und Herbst draußen arbeiten lassen. Starke Hitze oder viel Regen hat dem Roboschaaf im Mähroboter Test keinen Schaden zugefügt. Nur während der Winterzeit müssen sie an einem trockenen Ort gelagert werden. Natürlich benötigt der Rasen in dieser Zeit ohnehin weniger Pflege.Frühling bis Herbst sind kein Problem. Im Winter bitte Trocken aufbewahren!

Gibt es eine Software?

Viele der neuen Mähroboter aus unserem Test haben von Haus aus, eine sehr intelligente Software, sodass der Rasen sehr schnell und effektiv gemäht werden kann trotz Hindernissen wie Bäumen oder Wänden. Ältere Modelle oder auch einige günstigere Marken haben den Nachteil, dass sie per Zufallsmodus den Garten abfahren. Dadurch benötigt der Rasenmähroboter deutlich mehr Zeit, was sich wiederum in einem erhöhten Stromverbrauch niederschlägt, was dann wieder letztendlich mehr kosten bedeutet.

Kann ich den Mähroboter auch programmieren?

Am besten ist es natürlich vor dem Kauf zu überprüfen, ob der Mähroboter programmierbar ist. Das ist nämlich ein Geheimtipp wie Sie nochmal mit einem solchen gerät extrem viel Zeit sparen können, da Sie so auch einmalig feste Uhrzeiten führ den Mähvorgang festlegen können und ihn nicht jedes Mal von Handstarten müssen. So gut wie alle Mähroboter haben außerdem den Vorteil, dass sie automatisch zu ihrer Ladestation fahren. Also auch hier wurde der Mähroboter Test bestanden!

Hat der Mähroboter auch eine Diebstahlsicherung?

JA so gut wie jeder Mähroboter Test hat gezeigt, dass die „Roboschaafe“ gegen Diebstahl gesichert sind.

Diebstahlschutz

Es wird einfach ein Alam Sensor eingebaut, der einen Alarm auslösen, wenn das Gerät hochgehoben wird. Der Rasenmähroboter wird daraufhin sofort durch eine PIN gesperrt, die nur Sie als Eigentümer kennen. Durch diese Sicherung können Sie den Mähroboter auch unbeaufsichtigt arbeiten lassen, vor allem wenn Sie eigentlich im Urlaub sind. Einige Modell haben Sogar noch eine zusätzliche GPS Sicherung, womit dann nun wirklich jedem Dieb der Spaß vergeht.

Vorteile gegenüber einem klassischen Rasenmäher.

  • 1. „Die Zeitersparnis“ Der größte Vorteil, den ein Mähroboter Ihnen bietet, ist ganz klar die Zeitersparnis. Nie mehr lästiges Rasenmähen! Wenn alles erst einmal richtig aufgesetzt und eingestellt ist, muss der Rasen tatsächlich nie mehr gemäht werden!
  • 2. „Sie sind extrem Leise“ Im Gegensatz zu einem klassischen Rasenmäher arbeiten die „Roboschaafe“ in einem sehr leisen Bereich zwischen 60 und 80 dB. Einige Modelle arbeiten so leise, dass sie auch abends oder nachts mähen können. Auch sonntags Rasenmähen ist ab sofort
    kein Problem mehr.
  • 3. „Kein Brennstoff“ Mähroboter arbeiten ohne Benzin, Diesel, Öl ect. und schonen somit sogar die Umwelt. Die geringen Stromkosten sprechen für sich: Mähroboter Tester hat einen Monatlichen Strompreis von 5 € erhalten (Trotz sehr häufiger Anwendung der Mähroboter).
  • 4.“ keine Grasreste müssen eingesammelt werden“ Mähroboter sind „Mulchmäher“, was bedeutet, dass sie das Gras so fein zerschneiden, dass keine Reste eingesammelt werden müssen. Nährstoffe werden dem Rasen zugeführt und dadurch wirkt der Rasen auch um einiges gepflegter.
  • 5. „Nie mehr Unkraut“ Weil regelmäßig gemähten wird, verhindert ein Mähroboter sogar die Unkrautbildung

Zeitersparnis

Die Zeitersparnis wird durch die Jahre Enorm. Die Einrichtung und Inbetriebnahme des Roboters ist zwar am Anfang ein bisschen ungewohnt und man muss sich erst einmal ein wenig einarbeiten. Wenn Sie jedoch erst einmal alles fertig eingestellt haben, ist dieser kleine Helfer wirklich ein Segen. Mehr Zeit für Familie, Hobbys und Freunde. Das lästige Rasenmähen wird komplett abgeschafft.Ja der Rasen kann zu 100% automatisch gemäht werden!

Unterhaltskosten, Mähergebnis & Roboterpflege

Das Mährergebnis

Mähroboter Test guter Rasen

Das Mährergebnis ist mitunter das wichtigste Kaufkriterium im Mähroboter Test. Bevor Du dich für ein Modell entscheidest, solltest du wissen, welche Steigungen dein Garten aufweist und wie verwinkelt dein Garten ist. Einige Geräte haben hier ihre Probleme, wie sich in unserem Mähroboter Test herausstellte. Des Weiteren muss bei einigen Modellen manuell nachgearbeitet werden. Kundenrezensionen auf Amazon können Dir hier auch weiterhelfen.

Die Pflege

Unser Mähroboter Test hat gezeigt wie einfach die Pflege Ihres Mähroboters ist. Am besten reinigen Sie das Gerät nach jedem zweiten oder dritten Mähvorgang, damit das Gerät weiterhin auch immer 100% Einsatzfähig bleibt. Bei hohem Rasen bzw. viel Unkraut empfehlen wir Ihnen jedoch, den Roboter nach jedem Mähvorgang kurz zu reinigen.

Wir empfehlen Ihnen auch, die Messer ca. alle 6 Monate zu wechseln oder von einem Fachmann wechseln zu lassen.

Hier finden Sie die Mähroboter Tester Ersatzmesser Kollektion:

Bei Problemen mit der Software sollten Sie auf jeden Fall einen Spezialisten aufsuchen.

Gibt es laufende Unterhaltskosten?

Die jjährlichen gesamten Unterhaltskosten für Ihren Rasenroboter inkl. Strom, Reinigung, Messer &  evtl. Reparaturen, können sich auf 80€ im Jahr belaufen. Bei normaler Nutzung, lag Mähroboter Tester aber bei knapp 50€ im Jahr.

Ein Punkt den Sie vor dem Kauf auch unbedingt mit berücksichtigen sollten!

Mähroboter mit dem Smart Phone/ Fernbedienung bedienen?

Mähroboter mit dem Smart phone bedienen

Sie können ihren Mähroboter bequem per Fernbedienung bedienen und müssen dazu noch nicht mal in Ihrem Garten sein, denn das funktioniert sogar von Ihrem Sofa oder Liegestuhl aus. Der Mähroboter Test zeigt, ein Rasenroboter lässt sich auch so programmieren, dass er selbständig den Rasenmäht auch wenn Sie im Urlaub sind. Das funktioniert ganz simpel über die eingebaute Programm Funktion. Das bedeutet, dass selbst im Urlaub der Rasen immer perfekt gemäht bleibt. Unsere Nutzer hatten derart gute Erfahrungen damit gemacht, dass Sie als Sie aus dem Urlaub zurückkamen völlig überrascht waren denn das „Roboschaaf“ selbständig den Rasen im Top zustand gehalten.

Sie finden hier immer den neuesten Mähroboter Test sowie die Testberichte dazu. Wir Testen auch für unterschiedliche Rasenflächen was auch ein sehr wichtiger Punkt ist im Bereich Mähroboter Test.

Mähroboter Tester: Unsere Empfehlung

In unserem Mähroboter Test überzeugte vor allem Gardena. Dieses Unternehmen mit Sitz in Ulm hat sich auf die Herstellung von Gartengeräten spezialisiert und ist seit (2015) nicht ohne Grund europäischer Marktführer.

Unser Preis/Leistungs Testsieger ist der Gardena R 40 Li auf Platz 2 nominierten unsere Mähroboter Tester das Modell R 70 Li ebenfalls von Gardena. Die Bronze Medaille darf sich der Indego 1000 Connect von Bosch rühmen. Alle drei Produkte können wir Ihnen eine uneingeschränkte Kaufempfehlung geben. Diese Modelle erfüllen alle Wünsche, sie sind sicher und dass Geld ist hier investiert.

Als Geheim Tipp für einen schönen Garten können wir noch Solarleuchten empfehlen. Das verschönert nachts die Atmosphäre. Vor allem wenn der Rasen noch dazu vollautomatisch gemäht wurdeJ.

FAZIT

Der Mähroboter Test hat gezeigt, nach dem wir den stattlichen Anschaffungspreis gezahlt hatten, gefolgt von unendlichem einschlagen der Hacken und anbringen des Begrenzungsdraht, gepaart mit stunden langem Anleitung lesen. Hacken wieder raus…. Den Draht doch andersherum… Oh der Draht muss zu Ladestation? Nach rund 3 Stunden Arbeit und ca. 900€ weniger im Portmane, war es dann aber geschafft. Der erste Einsatz konnte beginnen. Die Anstrengung verflogen augenblicklich von uns, als der Mähroboter tatsächliche automatisch den ganzen Rasen Mähte! Also noch eben schnell die Anleitung zum Programmieren der Mähzeiten gelesen und fix die Mähzeiten zukünftig festgelegt. Und zwei Wochen später legt der kleine Freund pünktlich und selbständig mit der Arbeit los. Mähroboter Test bestanden !Ja es hat sich gelohnt! Trotz Kosten, trotz Arbeit. Eigenhändig rasen mähen gehört der Vergangenheit an. Denn Anschaffung Preis und die Vorbereitungsarbeit mal abgesehen, lohnt es sich! Wenn der Mähroboter erst einmal wie gewünscht funktioniert. Hat man seine Freude damit!

Gardena Mähroboter R40Li, 4071-20

Preis: 1.408,19 €

1 gebraucht & neu erhältlich bei 1.408,19 €

Bei Amazon Kaufen

Mähroboter Test – Vorteile/Nachteile

Bevor man sich einen Mähroboter zulegt, muss man sich erstmal im Klaren sein, ob für einen selbst die Vorteile überwiegen. Um Dir einen schnellen Überblick zu geben, hat diese Mähroboter Test Seite sämtliche Vorteile und Nachteile zusammengetragen:

Vorteile:

Zeitersparnis:

Wahrscheinlich ist das einer der größten Faktoren, warum sich immer mehr Leute einen Mähroboter zulegen. Man kommt gerade erst von der Arbeit oder hat heute mal ausnahmsweise einen freien Tag. Diesen möchte man selbstverständlich lieber anders verbringen, als mühselige Arbeit zu leisten und den Rasen zu mähen.

Vielleicht ein Buch lesen oder mit den Kindern etwas unternehmen, vielleicht auch einfach faul auf dem Sofa liegen und die Tagesnachrichten schauen. Wozu ist denn die Technik da, wenn nicht zum Arbeit abnehmen.

Lautstärke:

Dieser Vorteil wird meistens aufgeführt im Vergleich zum üblichen Benzinrasenmäher. Denn ein guter Mähroboter ist mit unter 60dB kaum lauter als normale Gesprächslautstärke (40-60dB). Der Benzinrasenmäher jedoch, erreicht nicht selten Lautstärken von über 90dB und ist somit genauso laut wie ein vorbeifahrender LKW oder eine Motorsäge. Besonders wenn man sehr empfindliche Nachbarn hat oder es selbst lieber etwas ruhiger haben will, ist ein Mähroboter sicherlich von Vorteil.

Rasenqualität:

Dadurch, dass der Mähroboter regelmäßig mäht, ist der Rasen dauerhaft in einem guten Zustand. Zusätzlich dazu ist bei regelmäßigem Schneiden der übrigbleibende Rasenschnitt so gering, dass er nicht stört und somit auch nicht entfernt werden muss, ganz im Gegenteil: Der abgeschnittene Rasenanteil bleibt liegen und dient als hervorragender Dünger (Mulchen). Diese Vorraussetzungen führen dazu, dass der Mähroboter in kurzer Zeit dazu beiträgt, dass der Rasen dichter wird, weil sich immer mehr neue Halme bilden können (Horstbildung).

Allergikerfreundlich:

Allergien sind heutzutage nicht mehr selten. Mehr als 20% der Menschen in Deutschland leiden unter einer Pollenallergie und einige davon auch an einer Pollengräserallergie. Wenn man so eine hat, möchte man nur sehr ungern im Frühling draußen den Rasen mähen, sondern lieber mit geschlossenen Fenstern zuhause sitzen. In so einem Fall ist Mähroboter sicherlich eine ausgezeichnete Lösung, denn er mäht den Rasen auch ohne Hilfe, vollautomatisch und bekommt dazu noch keine verstopfte Nase.

Umweltschonend:

Ein Mähroboter wird elektrisch betrieben und braucht keine große Leistung, da er wegen dem regelmäßigem Mähen nicht mit hohem Gras kämpfen muss, sondern immer nur wenig Aufwand betreiben muss. So ist er sehr energiesparend. Das tut nicht nur der Umwelt gut, sondern auch dem eigenen Geldbeutel.

 Lastabnehmer:

Sehr oft, schafft man es einfach aus körperlichen Gründen nicht mehr, den Rasen zu mähen. Sei es mit dem Alter oder aufgrund einer Verletzung. Denn mähen mit dem Benzinrasenmäher ist sehr kräftezehrend. Wenn man in diesem Fall keine helfende Hand hat oder niemanden damit belasten will, dann schafft ein Mähroboter ausgezeichnete Hilfe.

Geld:

Wie schon im vorletzten Punkt erwähnt, ist ein Mähroboter sehr energiesparend und günstig im Betrieb. Dafür ist es als Produkt jedoch relativ teuer. Aber mit monatlichen Energiekosten von 2-7,50 rentiert sich der Kauf dann doch sehr schnell, wenn man stattdessen einen Gartenarbeiter einstellen müsste.

Nachteile

Hoher Produktpreis:

Das ist sicherlich der Nachteil Nummer Eins. Der „erschreckend“ hohe Preis eines Mähroboters. Wie diese Mähroboter Test Seite jedoch zeigt, bekommt man inzwischen auch für deutlich unter 1000€ ein augezeichnetes Produkt, ganz abgesehen davon, dass sich der Kauf mit der Zeit anfängt zu rentieren, wegen der geringen Gebrauchskosten.

Hohe Fehleranfälligkeit:

Durch die viele Technik in dem Mähroboter, sind natürlich Fehler sehr gut möglich. Und es gibt einige Produkte, die laut Amazon Kundenrezensionen, besonders oft Konstruktionsfehler aufweisen. Der Gedanke, daran so viel Geld zu investieren und dann anschließend auf einem defekten Produkt sitzenzubleiben ist in der Tat furchteinflößend. Jedoch, haben die allermeisten Marken, einen ausgezeichneten Service, außerdem hat man im Internet ein 14-tägiges Rückgaberecht. Und dann ist diese Mähroboter Test Seite auch dazu da, Dir zu zeigen, welche Produkte sich lohnen und um welche Du lieber einen großen Bogen machen solltest.

Mähroboter Test – Kaufberatung

Nehmen wir mal an, Du hast die Vorteile gegen die Nachteile abgewogen und hast dich entschieden einen Mähroboter zu kaufen. Nur die Auswahl scheint riesig und es ist schwer überhaupt den Überblick zu behalten. Zu deinem Glück hat der Mähroboter Test alles zusammengetragen, auf was man bei einem Kauf achten sollte, damit böse Überraschungen ausbleiben! All diese Faktoren kann man jedoch unterschiedlich gewichten, das hängt ganz vom Käufer ab.

Gartenart

Die Art des Gartens, spielt eine große Rolle beim Kauf von einem Mähroboter. Hiermit ist nicht nur die Gartenfläche gemeint, sondern auch die Gartenunterteilung. Wenn z.B. der Garten aus einem Stück besteht, schaffen die allermeisten Mähroboter dasselbe Ergebnis. Wenn jedoch  der Garten mehrere Teile hat, die durch enge Korridore miteinander verbunden sind, braucht es ein „intelligenteres“ Modell. Der Mähroboter Test schlägt hier z.B. den edleren Robomow vor, der mehrere Gartenflächen registriert und somit auch engere Korridore meistern kann. Ebenso entscheidend ist die Steigung des Gartens. Denn desto steiler der Garten, desto schwieriger haben es die Mähroboter ihn zu mähen. Das führt dazu, dass einige schlichtere Modelle ungeeignet sind. Bei der Gartenfläche sollte man ausserdem nicht zu knapp wählen, da die Werte für die „mähbare Fläche“ Maximalwerte sind und meistens kleiner ausfallen.

Vergewissere Dich, dass der Mähroboter sowohl mit der Gartenfläche, der Gartensteigung und der Gartenunterteilung zurechtkommt.

Sicherheit

Sicherheit ist ein wichtiger Punkt, wenn man einen Roboter mit Rasiermesserscharfen Klingen durch den Garten wandern lässt. Besonders wenn man Kinder im Haus hat, oder Haustiere, muss man sehr vorsichtig sein, dass niemand zu Schaden kommt. Die meisten Modelle haben eine ganze Reihe von Sensoren, die die Messerrotation sofort stoppen. Dazu gehören Hebe- und Neigesensoren, damit niemand in die scharfen, rotierenden Messer packt. Außerdem ist ein empfindlicher Stoßsensor sehr wichtig, damit z.B. ein Fuß oder eine abgestützte Hand rechtzeitig erkannt wird.

Zur Sicherheit gehört natürlich auch die Diebstahlsicherung. Die meisten Modelle haben einen 4-stelligen PIN die den Mähroboter unbrauchbar machen, wenn man ihn nicht kennt. Jedoch ist das kein direkter Diebstahlschutz und wie sicher der PIN ist, ist genauso unklar.

Achte beim Kauf darauf, dass der Mähroboter genügend Sensoren hat um Sicherheit zu gewährleisten. Außerdem solltest Du ein Exemplar wählen, dass zumindest einen Sicherheitspin hat.

Lautstärke

Da ein Mähroboter oft etwas länger unterwegs um den Rasen schön klein zu halten, wäre es sehr nervig, wenn er laut wäre. Nicht nur für einen selbst, sondern auch für die Mitbewohner oder den Nachbarn. Auch wenn ein Mähroboter grundsätzlich leiser ist, als ein Benzinrasenmäher, so sollte er trotzdem nicht auf längere Zeit stören. Nicht nur, dass es einen ablenkt, es ist auch noch körperlich ungesund regelmäßig Lärm ausgesetzt zu sein.

Die fachlichen dB (Dezibel) Angaben sind abstrakte Zahlen. Mache dir mit Beispielen klar welche dB-Zahl für welche Lärmstufe steht, damit du im Nachhinein keine Kopfschmerzen bekommst!

Zusatzfunktionen

Sicherheit und Mähleistung haben die allermeisten Modelle. Worin sie sich unterscheiden sind die Zusatzfunktionen, die ein Mähroboter entweder hat oder nicht hat.

Automatisches Aufladen:

Das ist eine „Zusatzfunktion“ die nahezu jeder Mähroboter heutzutage hat, auch alle vorgestellten Modelle von Mähroboter Test sind mit dieser Funktion ausgestattet. So kann man den Mähroboter auch laufen lassen, wenn man nicht zuhause ist, weil er sich um die Aufladung selbst kümmert. Eine sehr praktische Funktion!

Programmierbare Mähzeiten:

Die allermeisten Mähroboter und alle Modelle von Mähroboter Test haben programmierbare Mähzeiten. Das ist sehr wichtig, wenn man den Mähroboter nicht immer manuell starten möchte. Mit dieser Funktion fährt der Roboter von alleine los und erledigt seinen Job, ohne dass man etwas machen muss. Auch sehr praktisch.

Randmähfunktion:

Ein Mähroboter hat häufig Schwierigkeiten den Rand eines Rasens zu mähen, weil eine Wand an der Rasenkante steht. Dem Mähroboter fehlt der nötige Platz und man muss manuell den Rasen an den Rändern zu der Mauer hin kürzen. Deswegen haben einige Mähroboter wie z.B. der Robomow eine Funktion entwickelt den Rasen trotz Platzmangel an den Rändern zu mähen. Mähroboter Test empfielt diese Zusatzfunktion, weil sie einem noch mehr Arbeit abnimmt.

Appbedienung:

Weil jetzt nahezu jeder deutsche Bürger ein Smartphone besitzt, wurden viele Mähroboter so konstruiert, dass man sie vom Smartphone aus steuern kann. Man kann u. a. einen Mähstart befehlen, einen Mähstopp erzwingen oder sehen wie weit der Mähroboter schon ist mit seinem Mähvorgang. Jedoch arbeiten die meisten Mähroboter sowieso komplett autonom und automatisch, sodass die Appbedienung kein zwingendes Extra ist.

Geplantes Mähen:

Der Hauptvertreter dieser Technologie („Logicut“) ist der Bosch Indego, der sich dadurch auszeichnet den Rasen nach einem klaren Plan zu schneiden. Damit will er Zeit sparen im Gegensatz zu dem typischen Zufallsssystem. Jedoch hat sich in der Praxis gezeigt, dass diese Funktion nicht besonders viel Zeit spart. Zumal der Mähroboter am Anfang den Rasen erstmal vermessen muss und auch oft Funktionsstörungen aufweist.

Regensensor:

Ein Regensensor ist nicht Pflicht, da die meisten Mähroboter eine sehr robuste Bauart haben, so haben sehr viele Top-Produkte von Mähroboter Test (Gardena R40Li, Bosch Indego) keinen Regensensor. Trotzdem wird der Mähroboter bei nassem Wetter schneller schmutzig und bei sehr starkem Regen, kann er durchaus den Halt verlieren und somit werden steilere Rasenpassagen nicht mähbar.

Es gibt sehr viele Funktionen die ein Mähroboter zusätzlich haben kann. Such Dir die raus, die du für Dich am wichtigsten findest!